esibizioni

PINA BAUSCH. THE DREAMS IS…

Rassegna L’Occhio d’Ercole, Palazzo D’Accursio
BOLOGNA
23 settembre – 22 ottobre 2000

Il movimento della danza è tradotto nella dinamicità dell’installazione espositiva. Due supporti ondulati accompagnano i passi dei ballerini imprigionati dall’obiettivo. Moto nelle foto e moto nella stanza. Colori vivaci, soggetti sfuggenti, mosse aggraziate dialogano all’interno di una combinazione spaziale irregolare. Un momento di disorientamento, un fremito ci prende come se saettanti danzatori stessero piroettando attorno a noi.
Il fotografo ricorda con nostalgia quella prima esperienza in occasione della produzione artistica del Wuppertal Tanztheater: 
“In quell’occasione, lo ricordo bene, fotografai Pina tenendomi in disparte: non osai rompere, con la mia presenza, quell’atmosfera magica…”.

(Francesco Carbone)

 

BOLOGNA
Bologna, Sala d’Ercole

Fino al 22.X.2000
Pina Bausch. Il sogno è
Bologna, Sala d’Ercole

100 fotografie originali di Francesco Carbone ripercorrono gli spettacoli di Pina Bausch dal 1982 a oggi. Un’installazione originale e dinamica accompagna i movimenti della danza cristallizzati nelle fotografie.

venerdì 29 settembre 2000
L’esposizione fotografica si inserisce all’interno della rassegna “L’occhio d’Ercole”. Protagonista è il mondo della danza e in particolare la ballerina tedesca Pina Bausch. Francesco Carbone, fotografo professionista dal 1972, espone 100 fotografie su questo tema.
Un allestimento originale. Non più una carrellata di immagini a distanza regolare lungo le pareti laterali e sui pannelli posti al centro della stanza. Il movimento della danza è tradotto nella dinamicità dell’installazione espositiva. Due supporti ondulati accompagnano i passi dei ballerini imprigionati dall’obiettivo. Moto nelle foto e moto nella stanza. Colori vivaci, soggetti sfuggenti, mosse aggraziate dialogano all’interno di una combinazione spaziale irregolare. Un momento di disorientamento, un fremito ci prende come se saettanti danzatori stessero piroettando attorno a noi.

L’esposizione ripercorre le principali tappe della carriera di Pina Bausch, dal primo incontro con Carbone nel 1982 fino a Wiesenland, l’ultimo spettacolo presentato a Budapest quest’anno. Il fotografo ricorda con nostalgia quella prima esperienza in occasione della produzione artistica del Wuppertal Tanztheater: “In quell’occasione, lo ricordo bene, fotografai Pina tenendomi in disparte: non osai rompere, con la mia presenza, quell’atmosfera magica..”.
Prima di abbandonare la mostra un altro tocco di imprevedibilità. Foto racchiuse in sacchi trasparenti insieme a pezzi di pane. La fantasia, il movimento, la potenza, tutta l’arte della danza vengono comunicate da questa mostra-istallazione. “Fotografando queste coreografie è come se fossi au una giostra o in un film che racconta una storia circolare.” (Francesco Carbone)
L’esposizione coincide con l’avvio della sezione di Danzaduemila festival, la rassegna internazionale di danza dedicata ai maestri della coreografia contemporanea, che toccherà Bologna, Ferrara, modena e Reggio Emilia.

Direzione artistica: Francesco Carbone
Coordinamento e organizzazione: Marco D’andrea
Disegno Grafico: Marina Scognamiglio
Installazioni: Massimo Staich
Musiche Originali: Eugenio Gatta
Elaborazione multimediale: Pietro Bernardi

 

Pina Bausch – Biographisches 

Pina Bausch wurde am 27. Juli 1940 in Solingen geboren. 1955, im Alter von 15 Jahren, begann sie an der Folkwang Hochschule in Essen ihr Tanzstudium. Prof. Kurt Jooss, der Leiter der Folkwang Hochschule, ein Schüler Rudolf von Labans, des Begründers des deutschen Ausdruckstanzes, war in dieser Zeit ihr wichtigster Lehrer. 1958 legte Pina Bausch das Abschlußexamen in Bühnentanz und Tanzpädagogik ab und erhielt den Folkwangpreis für besondere Leistungen. Die folgenden Jahre verbrachte Pina Bausch in den USA: Als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes setzte sie ihre Studien in New York bei Antony Tudor, José Limon, Alfredo Corvino, La Méri und Louis Horst fort. 1960 war sie Special Student an der Juillard School of Music, zur gleichen Zeit tanzte sie in den Compagnien von Paul Sanasardo und Donya Feuer. 1961 erhielt sie ein Engagement beim New American Ballet und an der Metropolitan Opera und arbeitete mit dem Solisten Paul Taylor. Wohl in den USA kam Pina Bausch mit einer Vielfalt von Stilen in Berührung, die ihre weitere künstlerische Tätigkeit entscheidend prägte. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde Pina Bausch 1962 Solistin in Kurt Jooss’ neugegründeten Folkwang Ballett in Essen, dessen Leitung sie im Jahre 1969 übernahm. In dieser Zeit arbeitete sie mit den Choreographen Kurt Jooss, Antony Tudor, Lucas Hoving, Hans Züllig und – besonders intensiv – mit Jean Cebron zusammen.
Pina Bauch entwickelte ihr Tanztheater in mehreren Etappen. Sie begann ihre choreographischen Arbeit am Folkwang-Ballett und arbeitete zunächst noch mit traditionellen Kompositionstechniken und dem Vokabular des modernen Tanzes, doch sehr bald begann sie diesen Stil aufzubrechen, weiterzuentwickeln und um theatralische Elemente zu bereichern. 1973 übernahm Pina Bausch die Leitung des “Wuppertaler Ballett” und veranlasste sofort die Umbenennung in “Tanztheater Wuppertal”.

Bereits im folgenden Jahr, am 5.1.1974, wird der erste Tanzabend von Pina Bausch mit dem Titel Fritz” in Wuppertal uraufgeführt In der ersten Zeit ihrer Tätigkeit am Tanztheater Wuppertal schuf Pina Bausch außerdem Choreographien zu “Tannhäuser”, Chr. W. Glucks Opern “Iphigenie auf Tauris” und “Orpheus und Eurydike” und zu Strawinskys “Frühlingsopfer”, bevor sie endgültig aufhörte, mit Libretti und klassischen Musikkompositionen zu arbeiten, und sie sich ganz der von ihr geschaffenen neuen Form “Tanz-Theaterstück” widmete.
Vor allem die frühen Stücken von Pina Bausch wurden als Provokation empfunden. Die Stücke, die Gewalt und eine gequälte Welt reflektierten, schockierten das Publikum, was jedoch durchaus in der Absicht der Künstler lag: Die Zuschauer sollten aus ihrer passiven Rolle heraustreten und zum Mitempfinden bewegt, gezwungen werden. Allerdings hat sich Pina Bauschs Stil in dieser Hinsicht verändert. Ihre späteren Stücke sind ruhiger und vor allem poetischer geworden.
Seit 1977 unternimmt Pina Bausch mit ihrem Ensemble regelmäßig Gastspielreisen in alle Welt.

1982 wirkte sie in Frederico Fellinis Film “E la nave va” mit. Darüber hinaus ist sie auch als Lehrerin tätig: 1983 übernahm sie in der Nachfolge von Hans Züllig die Leitung der Tanzabteilung der Folkwang-Hochschule Essen, die sie bis 1989 innehatte; bis heute leitet sie das Folkwang Tanzstudio.
Als Anerkennung für ihre herausragende künstlerische Arbeit erhielt Pina Bausch zahlreiche Ehrungen und Preise. 1997 wurde sie in den Orden Pour le Mérite aufgenommen, 1999 zeichnete sie der japanische Kaiser mit dem Praemium Imperiale aus. Im Jahr 2003 wird Pina Bausch die Leitung des internationalen Tanzfestivals Nordrhein-Westfalen übernehmen.

Back